Eine Müllsammlerkooperative in Brasilien wird von Brot für die Welt unterstützt

Brot für die Welt-Vortrag über Müllsammlerkooperativin Brasilien

"Wenn Müll zu Gold wird“ war der Titel einer Veranstaltung im Sozialkaufhaus Bad Cannstatt. Dabei berichtete Mirjam Knecht von „Brot für die Welt“ über eine Müllsammlerkooperative in Brasilien. DAS KAUFHAUS unterstützt diese Kooperative mit einem Teil der Erlöse.


„Wenn Müll zu Gold wird“ war der Titel einer Veranstaltung im Sozialkaufhaus Bad Cannstatt. Dabei berichtete Mirjam Knecht von „Brot für die Welt“ über eine Müllsammlerkooperative in Brasilien. DAS KAUFHAUS unterstützt diese Kooperative mit einem Teil der Erlöse.


Zunächst stellte Knecht kurz „Brot für die Welt“ vor. Die Organisation ist 1959 aus einer Einzelaktion entstanden. Heute unterstützt Brot für die Welt 1.400 Projekte in 90 Ländern. Ernährung, Bildung, Gesundheit, Wasser, Menschenrechte, Frauen und Bewahrung der Schöpfer sind die Themenfelder. In Deutschland ist die Organisation im Dialog mit der Politik und macht Bildungsarbeit.


Bei der Unterstützung der Müllsammlerkooperative geht es um die Verbesserung von Arbeits- und Lebensbedingungen. Durch die Kooperative kann der jeweilige Lohn erhöht und gesichert werden, es gibt Kranken- und Rentenversicherung. Dazu kommen Arbeitskleidung, ein überdachter Platz für die Mülltrennung, Werkzeug in Form von Müllpressen, ein einheitliches Erscheinungsbild nach außen und regelmäßige Mittagessen. Angeboten werden auch Kurse mit den Themen Gesundheit oder Buchhaltung. Möglich macht das die Vernetzung und die Solidarisierung der Müllsammler. Die einzelnen autonomen Kooperativen Brasiliens sind in der MNCR (Movimento Nacional Dos Catadores) zusammengeschlossen.

logo Brot fuer die welt